Kategorie Archive: Über uns

Das Schloss Ribbeck

Im Juli 2009 wurde das ehemalige Gutshaus der Familie von Ribbeck nach umfassender Renovierung wiedereröffnet.
Es ist in den letzten Jahren durch den Landkreis saniert worden und beherbergt jetzt ein Standesamt, ein Museum, wechselnde Ausstellungen, eine Gastronomie und einen Veranstaltungssaal.

Informationen zu Konzerten, Restaurant und Museum erhalten Sie direkt im Schloss oder per Telefon 033237 85 900

Schloss Ribbeck GmbH
Theodor-Fontane-Straße 10
14641 Ribbeck

Die Geschichte des Schlosses

Es gibt sehr wenige schriftliche Quellen über das Herrenhaus in Ribbeck, seine Baugeschichte und Vorgängerbauten. Im Inventar der Bau- und Kunstdenkmäler in der Provinz Brandenburg von 1885 ist Ribbeck nicht erwähnt, auch in den Kunstdenkmälern der Provinz Brandenburg von 1913 findet sich mehr über die Kirche, als über das Gutshaus.

Das „Doppeldachhaus"
Nach dem Brand eines älteren Gebäudes wird in Familienaufzeichnungen ein aufwendiger Neubau des Gutshauses für das Jahr 1826 erwähnt. Das Dehio-Handbuch nennt 1821 als Baujahr, am Südgiebel des jetzigen Gebäudes steht in römischen Zahlen 1822 geschrieben. Der junge Gutsherr Hans George Karl Friedrich Ernst von Ribbeck, der das Gut „bei seiner Grossjährigkeit im Jahre 1819 als der einzige Sohn seines im Jahre 1804 verstorbenen Vaters übernommen" hatte, ließ das eingeschossige und langgestreckte Landhaus mit elf Achsen und Krüppelwalmdach errichten. Die jeweils vierachsigen Seiten rahmten den dreiachsigen Mittelrisalit, der durch kannelierte Pilaster hervorgehoben und von einem Dreiecksgiebel bekrönt war. Eine Freitreppe führte hinab in den Garten, das Erdgeschoss befand sich also auf erhöhtem Niveau, darunter ein Keller als Souterrain.
Fontane bezeichnete das Haus aufgrund seines Krüppelwalmdaches als „Doppeldachhaus". In einem kürzlich vom Fontane-Archiv veröffentlichten Brief erklärt er auf Anfrage: „ein Doppeldachhaus ist ein Haus, dessen Dach einen Knick im stumpfen Winkel hat. Also etwa so[Skizze]. Der Lehrer, der die Frage gestellt hat, muss sehr gewissenhaft und sehr philiströs sein, also wohl ein richtiger Märker."

Der Umbau von 1893
Im Jahre 1893 wurde das Herrenhaus durch Hans Georg Henning von Ribbeck erweitert. Vermutlich wurde das obere Geschoß auf den Grundmauern des alten Hauses aufgesetzt. Der einfache Baukörper mit zurückhaltenden Verzierungen und weitgehend glatter Fassade und dem nur leicht betonten, kaum hervortretenden Mittelrisalit entspricht der Tradition der einfachen märkischen Landhäuser. Der architektonische Ausdruck zeugt aber auch von der Zurückhaltung der Familie von Ribbeck, einen sicherlich vorhandenen Reichtum nach außen zu zeigen. Die gewachsenen räumlichen Bedürfnisse führten zu einer Verdreifachung der Geschosse. Der Fries unter dem geschwungenen Giebelfeld trägt die Jahreszahl MDCCCXXII, die auf das Baujahr des einstöckigen Vorgängerbaus hinweist. Auf alten Fotografien sind Vasen, Kugeln und andere Aufsätze zu erkennen, die die Dächer der Mansardfenster und der Giebel sowie die Ecken der Balkonbrüstung bekrönten. Diese Schmuckelemente waren vermutlich schon vor den Umbauarbeiten verschwunden, möglicherweise im Krieg zerstört oder geplündert. An der Nordseite schloss sich ein Gewächshaus mit einem direkten Zugang vom Salon an das Herrenhaus an. Es ist nur auf Fotos des Vorgängerbaus abgebildet, wurde aber erst beim Umbau zum Pflegeheim abgerissen.

Die Gutsanlage
Die Anlage des Gutes ist trotz der Veränderungen noch heute zu erkennen. Auf der Wiese vor der Auffahrt zum Portal befand sich ursprünglich ein Reitplatz. Der Hof vor dem Herrenhaus war begrenzt von dem Gärtnerhaus mit dem „Gliensaal' im Norden, das bereits Anfang der 4oer Jahre abgerissen wurde, der Remise im Westen (heute Wohnhausneubau) und dem Familienfriedhof. Die Kirche steht im Zentrum des Dorfes und verbindet so Herrenhaus und Gutshof.
Gegenüber der Kirche stand das Inspektorenhaus, ein Backsteinbau mit steilem Satteldach, in dem die Familie von  Ribbeck bis 1947 wohnte. Heute erscheint es als graugeputzte Baracke am Rande des alten Gutshofes. Dieser wird eingeschlossen von den großen Scheunen, dem Kuh-, dem Schweinestall und der Brennerei. Ursprünglich befanden sich auf diesem Gelände zwei Gutshöfe. Nachdem 1837 die Familie von Ribbeck das Bardelebensche Gut erworben hatte, wurden beide Höfe abgerissen und mit Ziegeln der eigenen Ziegelei der noch heute erkennbare Gutshof errichtet.
Die Anlage des ehemaligen Gartens um das Herrenhaus lässt sich hingegen nicht mehr rekonstruieren.Einzig die idealisierte Zeichnung des „Doppeldachhauses" zeigt Wiesen mit einem Wasserlauf und einer Brücke auf der Ostseite. Offenbar setzte sich der Garten jenseits der Dorfstraße fort. Wilhelm Otto Max von Ribbeck aus der osthavelländischen Linie beschrieb 1902 nach einem Besuch in Ribbeck den Garten „mit herrlichen alten Bäumen und sehr wohlgepflegt, leider aber kein
zusammenhängender Park, sondern nur einzelne Stücke".
Jenseits der Berlin-Hamburger-Chaussee setzt sich das Dorf Ribbeck fort. Hier sind noch die niedrigen Häuser der Gutsarbeiter erhalten, sowie die „Schnitterkaserne“, in der die Lohnarbeiter zur Erntezeit wohnte. Heute wird sie als Schafstall genutzt. Die angedeuteten kurzen Ecktürmchen und die Gestaltung des Giebels mit Fenstern der verschiedensten Form und Größe, zeugen von der ländlichen Backsteinbaukunst auch bei profanen Gebäuden.

Zustand des Herrenhauses nach dem Krieg
Hans Georg von Ribbeck und seine Familie mussten bereits 1943 das Herrenhaus räumen und wohnten seitdem im In-spektorenhaus gegenüber der Kirche. Das Jagdgeschwader der Luftwaffe „von Richthofen" mit Sitz in Staaken nutzte das Gebäude als Gefechtsstand. Trotz dieser Nutzung wurde das Herrenhaus während des Krieges nicht beschädigt. Die Flucht der Familie von Ribbeck endete schon an der Havel, doch bei der Rückkehr waren sämtliche Möbel aus dem Schloss und Inspektorenhaus geplündert. Marie Agnes von Ribbeck, die Frau des in Sachsenhausen umgebrachten letzten Gutsbesitzers, und die Familien ihrer Kinder konnten zunächst weiter in Ribbeck leben und erhielten als anerkannte Opfer des Faschismus wieder 25 ha Grund und Boden. Die Bodenreform unter der Parole „Junkerland in Bauernhand" sorgte ab 1945 nicht nur zur Verteilung der herrschaftlichen Ländereien, sie führte auch zur rabiaten Zerstörung von Gutshäusern und Inventar sowie zur Vertreibung der märkischen Adelsgeschlechter. Auch in Ribbeck wurde die Familie durch einen SMAD-Befehl ausgewiesen und musste am 11. November 1947 den Ort binnen 24 Stunden verlassen, den sie 600 Jahre geprägt hatte.
Die Bundesregierung hat eine Rückgabe der ehemals Ribbeckschen Liegenschaften gem. § i Abs. 6 Vermögensgesetz nicht zugelassen, sondern die Familie nach dem NS-Verfolgten-Entschädigungsgesetz für den Vermögensverlust entschädigt.

Umbau zum Pflegeheim
Der Beschluss, das Gutshaus in Ribbeck als Altenpflegeheim zu nutzen, führte zwischen 1954 und 1956 zu grundsätzlichen Instandsetzungs- und Umbauarbeiten, die das ursprüngliche Aussehen des Herrenhauses teilweise erheblich veränderten.Im Landesdenkmalamt Brandenburg vorliegende Bauakten und -Zeichnungen dokumentieren den damaligen Zustand und die geplanten Umbauten.
Die geschwungenen Giebel  der Eingangs- und Gartenseite sind detailliert gezeichnet worden, bevor man sie abtrug. Die ovalen Fenster im Giebelfeld verzierten Stuckreliefs mit Blattwerk. Auf der Gartenseite stand die Jahreszahl des Umbaus MDCCCXCIII im Fries des Giebels analog zur Datierung des Vorgängerbaus an der Südseite. Außerdem befand sich im Tympanon des Südgiebels das Wappen der Ribbecks als große Stuckkartusche. Die genaue Bauaufnahme lässt vermuten, dass ursprünglich eine Rekonstruktion der zerstörten Bauteile vorgesehen war. Ein Briefwechsel zwischen dem Institut für Denkmalpflege der DDR und dem Entwurfsbüro für Hochbau Potsdam16 dokumentiert die zunehmende Vereinfachung der Formen aufgrund von Einsparungen bei den Baukosten. Die einmal abgetragenen geschwungenen Giebel wurden durch einfache Dreiecksgiebel ersetzt, die ovalen Fenster nicht mehr verziert. Dem Südgiebel, der stabil genug war und nicht abgetragen werden musste, blieb die geschwungene Form erhalten. Das Wappen fiel jedoch bei Putzarbeiten ab. Auch die Jahreszahl an der Gartenseite wurde nicht wieder angebracht, was seitdem zu den unterschiedlichsten Datierungen in Artikeln über das Ribbecker Herrenhaus führt, da heute nur noch die Jahreszahl des alten Gutshauses (1822) an der Südseite zu lesen.

Textauszüge aus „RIBBECK, Schlösser und Gärten der Mark“ Eine Broschüre herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft e. V.

die Alte Brennerei

Ihr Event in der alten Brennerei

Der großzügige Veranstaltungsbereich ist  geprägt von historischen Ziegelwänden, hellgrauen Putzflächen, breiter Holzdielung, hohen Tonnengewölben und der sog. Preussischen Kappendecke, deren Ziegel noch in großformatigen Holzbalken liegen.

Saal3Er dient vielfältigen  Events wie  Familien-, und Jubiläumsfeiern, Vereins-, und Fachveranstaltungen, Schulungsseminaren, Betriebsversammlungen, Konzerten und Ausstellungen, Verkostungen von Edel-Bränden und Essigvariationen, wozu auch die herrlichen  Kellergewölbe und die südwärts ausgerichtete Bühne genutzt werden können.  Der stützenfreie, helle Gesellschaftraum mit 108 qm bietet Platz für  120 Stühle bzw. 80 Plätze an Tischen..

Bei Bedarf können die südwärts ausgerichtete großzügige Terrasse und die Rasenfläche vor der Brennerei genutzt werden durch Aufstellung eines Zelts oder als Kinderspielplatz.

Um den Geschmack und den Geldbeutel unterschiedlicher Gästegruppen zu treffen, werden für den gastrokulinarischen Teil solcher Veranstaltungen bewährte regionale Caterer bzw. Bands, Dekorateure und Lichttechniker vom Veranstalter direkt in Auftrag gegeben. Die Begrüßung von Gästen auf der Terrasse mit Flaggen unterschiedlichster Nationen, Bundesländer, Organisationen oder Firmen, Candle-Light und Licht-Design machen die Veranstaltungen zu einem unverwechselbaren individuellen Erlebnis. Die Gäste sind als geschlossene Gesellschaft völlig unter sich.
brennerei-runde-960
Hochzeitspaare haben hier den Vorteil, sich vor Ort im Standesamt der Stadt Nauen, Außenstelle Schloss Ribbeck GmbH, standesamtlich und/oder in der Evangelischen Kirche kirchlich trauen zu lassen.
Übernachtungsmöglichleiten in Ribbeck werden in absehbarer Zeit verfügbar sein.

Friedrich-Carl von Ribbeck und seine Frau Ute bieten ihren geladenen Gästegruppen in der „Alten Brennerei“ auch Präsentation und Verprobungen ihrer Produkte an und geben gern authentische Einblicke in die 775 jährige Familiengeschichte, familiäre Querverbindungen, zurück bis ins frühe Mittelalter, über gute und schlechte Zeiten und berichten über ihre Rückkehr und ihre heutigen Aktivitäten.

BrennereiSaal

In der „Alte Brennerei“ wird kein Alkohol mehr gebrannt. Das Gebäude ist heute ein architektonisches Highlight für eine sinnvolle denkmalgerechte wirtschaftlich sinnvolle Umnutzung historischer Bausubstanz.
Die Vermietung für alle möglichen Veranstaltungen in der „Alten Brennerei“, die Herstellung von Birnen- und anderen Essigen, köstlicher Essig-Aperitif-Variationen, sowie Kommissionierung und Versand erstklassiger Edelbrände sind zusammengefasst unter der eingetragenen Wort- und Bildmarke:

„Herr von Ribbeck“
Anfragen unter
RMV von Ribbeck GbR
Geschäftsführer Friedrich von Ribbeck
Am Birnbaum 25
14641 Ribbeck OT von Nauen
Tel. 033237-88901
online shop unter www.vonribbeck.de
mail@vonribbeck.de

Geschichte der Alten Brennerei

Die alte Gutsbrennerei wurde Mitte des 19. Jahrhundert von der Familie von Ribbeck erbaut und diente bis zur Ausweisung der Familie der Produktion von Kartoffelschnaps. In alten Unterlagen lässt sich eine Produktionsmenge von 114000 Litern pro Jahr ermitteln. Die bis fast an die Brennerei reichende Kleinbahn sorgte bis kurz nach dem Krieg für den Gütertransport.

Zu DDR-Zeiten diente das Gebäude vorwiegend als Getreidespeicher und wurde noch bis 1994 genutzt. Das ehrwürdige Gebäude hat auch diese „dunkle Zeit“ leidlich gut überstanden und von seinem Charme nichts eingebüßt.
Der Schornstein ist über Kilometer hinweg auch schon von der Bundesstraße 5 aus sichtbar. Jedes Jahr nistet ein Storchenpaar in luftiger Höhe auf dem Schornstein und bringt von dort den Jungvögeln die Kunst des Fliegens bei. Schon aus diesem Grunde ist der Erhalt bzw. Reparatur dieses “Wahrzeichens” eine Aufgabe, die die Familie von Ribbeck in die Hand genommen hat

Wie bei allen Gebäuden des Gutshofes wurde auch hier DDR-staatlicher Raubbau getrieben, indem die Gebäude zwar genutzt, aber nichts zu deren Erhalt unternommen wurde. Dach und Fenster des Gebäudes waren deshalb entweder nicht mehr vorhanden oder in desolatem Zustand.

„Ein Anblick der in der Seele weh tut“ so könnte man die Gefühle beschreiben die Friedrich von Ribbeck und die Familie dem Gemäuer Ihrer Vorväter gegenüber empfanden.
Um das Gebäude vor weiterem Verfall zu retten, wurde das Gemäuer 2001 von der Familie “zurückgekauft“. Mit diesem Schritt begann eine fast endlose (Hand-) Arbeit für Friedrich und Janko von Ribbeck. Jeden Tag wurde Hammer, Meißel oder die Schaufel geschwungen, um das Gebäude von altem Putz, Dreck und baulichem Verschandelungen zu befreien. Etwa 10 Tonnen Putz und Schutt wurden von den beiden nach Feierabend entfernt. Auch das alte Kopfsteinpflaster im Hof vor der Brennerei, das mit einer bis zu 30 cm hohen Ascheschicht bedeckt war, wurde freigelegt. Maschinen konnten dabei nicht eingesetzt werden. Mit mühevoller Handarbeit konnten Vater und Sohn das Pflaster wieder hervorholen. „Jeden Tag 2 Quadratmeter“ war das Motto das jetzt zu Pfingsten 2002 den ersehnten Urzustand herbeiführte.
Ende 2001 wurde im Rahmen der Dorferneuerung das Dach neu eingedeckt und 40 neue Holzfenster eingesetzt.
Der Keller der Brennerei hat seinen besonderen, rustikalen Reiz. Das Gewölbe aus roten Backsteinen ist inzwischen komplett freigelegt, d.h. alte Putzschichten sind abgetragen. Die Rundbogen sind im Sandstrahlverfahren gesäubert worden. Im Keller können bereits Fässer des Balsamessigs aus Birnen gelagert werden.
Die Maßnahmen zur Sanierung des Gebäudes haben zu Beginn des Jahres 2006 begonnen.

Das Gedichtbuch Herr von Ribbeck

Ein zauberhaft schönes Buch mit dem Gedicht vom Herrn von Ribbeck.

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.
Ein Buch vom Herrn von Ribbeck
15 x 22 cm, 40 Seiten gebunden. 4. Auflage 20012

... für Kinder
Große Freude bereitet dieses Buch allen Kindern, die das Gedicht lernen oder gelernt haben. Aber auch die Kleinen lassen sich das Buch gerne vorlesen und freuen sich über die kindgerechten Illustrationen.

... und Erwachsene
Viele Bestellungen erhalten wir von Erwachsenen, die sich mit dem Gedicht gerne an Ihre Kindheit erinnern.

... geschenkt
erhalten sie die Widmung. Damit ist jedes Buch ein Unikat. Auf der ersten Seite, des Buches ist Platz für eine persönliche Widmung von Janko von Ribbeck für den Beschenkten: Kinder, Enkel, gute Freunde, ... oder einfach für Sie selbst.

Wie das Buch enstand
Vor ein paar Jahren Jahren hat Thea Kraul, die Urgroßmutter von Luna, Leon und Maya von Ribbeck Ihren Großenkeln Aquarelle zum Gedicht gemalt. Mit über 80 Jahren hat die Künstlerin noch einmal die Pinsel in die Hand genommen und ihr letztes und schönstes Bilderbuch gemalt.

Mit Familienchronik
Eine Familienchronik der Familie von Ribbeck fasst, von Anno 1237 bis zur Enteignung und Rückkehr, über 700 Jahre Familiengeschichte kurz zusammen.  Historische Fotos des Gutshofes stehen heutigen Aufnahmen gegenüber.

Unveröffentliche Birnbaumgedichte
Besonders interessant sind zwei Versionen des Gedichts, die von Familienmitgliedern der Familie von Ribbeck vor Fontanes Gedichtveröffentlichung geschrieben wurden. Es sind zwar unbekannte, aber besonders schöne Gedichte.
Ausserdem beinhaltet das Buch eine englische, eine spanische Übersetzung sowie eine Version auf Platt.

Das Buchkönnen Sie im Shop erwerben, kostet € 15,50 und wird zzgl. € 1,50 Porto versendet.